Tag der Erziehung 2017

Die Kinder der 2.Klassen feierten den Tag der Erziehung am Tag vor Christi Himemlfahrt. In der Turnhalle wurden die Kinder, Eltern und Großeltern mit dem Hand-in-Hand-Lied begrüßt, das extra vor vielen Jahren für diesen Anlass gedichtet wurde.

Es gab einen kleinen humorvollen Film zum Thema "Warum ist es wichtig, seine Sachen parat zu haben?", wenig Reden aber viel Gelegenheiten etwas zu tun.

Viele in der Projektwoche selbst gemachte Spiele, die Eltern und Großeltern mit ihren Kindern ausprobieren konnten. Immer ging es um das Schwerpuntkthema: Schulmaterialien - Wir kümmern uns drum - Kinder, Eltern und Lehrer. Eine Ausstellugn informierte über die 11 Hand-in-Hand-Vereinbarungen für ein respektvolles Miteinander mit Texten und Bildern, die in der Projektwoche entstanden sind.

Nach der Spielpause auf dem Schulhof wurde die Vereinbarungen in den Klassenräumen der Kinder gemeinsam unterzeichnet.

 

 

Tag der Erziehung 2014

Die beiden 2.Schuljahre feierten ihren Tag der Erziehung am letzten Tag vor den Osterferien 2014. Erfreulicherweise waren bei allen Kindern die Eltern oder im Notfall, wenn Mama und Papa arbeiten mussten Großeltern gekommen. Das zeigte den Kidnern schon einmal, wie wichtig Eltern und Großeltern Schule ist.

Die Kinder hatten sich in den Tagen davor mit den Vereinbarungen für ein respektvolles Miteinander, für ein Hand-in-Hand in der Schule beschäftigt und ein Programm vorbereitet.

Der Schulchor begrüßte die Gäste in der Aula udn nach eine Willkommensrede des Schulleiters ging es auf Entdeckungstour durch das neu gestaltete Schulhaus. Es galt die auf den Wänden festgehaltenen Botschaften zu finden, gemeinsam mit den Eltern. In der Hofpause spielten dann die Erwachsenen mit den Kindern gemeinsam auf dem Schulhof.

In den Klassen wurden die verschiedenen Vereinbarungen vorgestellt bevor anschließend Groß und Klein ihre Versprechungen abzugeben, gemeinsam etwas für eine Schule mit Hand und Herz beizutragen: Pädagogen, Eltern und jedes einzelne Schulkind.

Mit den Erziehugnsvereinbarungen im Gepäch ging es in die wohlverdienten Osterferien.

Tag der Erziehung 2012

Am letzten Schultag vor den Herbstferien feierten unsere Zweitklässler den Tag der Erziehung. Die Kinder hatten sich an den Projekttagen mit unseren Vereinbarungen für ein respektvolles Miteinander beschäftigt. 

Kleine Geschichten, Bilder, Rollenspiele und Fotos entstanden zu den Themen Höflichkeit, Rücksichtnahme, Halt-zu-Gewalt, Schule soll Freude machen, Was bedeutet Teamgeist?

Empfangen wurden die Eltern mit selbstgebastelten Herzen. In der Turnhalle präsentierten die drei Klassen ihren Eltern die Projektergebnisse mit Musik, Reden und Fotoshow. Danach gingen die Kinder mit ihren Eltern in die Klassen und im Kreis der ganzen Klassengemeinschaft unterschrieb jedes Kind, die Mutter oder der Vater und die Lehrerin oder der Lehrer den Vertrag für ein respektvolles Miteinander.

Versprochen ist versprochen und wird auch nicht gebrochen! Ganz sicherlich wird es Kinder wie Erwachsene (Eltern wie Lehrerin) geben, die die Vereinbarung nicht einhalten. Aber das ist ein guter Anlass zum Gespräch. Schließlich ist man sich einig, was man gemeinsam möchte und dass man auch aus Feiern lernt, dafür ist die Schule ja da.

Am Freitag gingen die Kinder im Anschluss geschwingt in die Herbstferien. Nur schade, dass das Wetter nicht mitspielte, denn eigentlich war eine große Spielpause mit groß und klein auf dem Schulhof geplant.

Tag der Erziehung 2009

Am letzten Tag vor den Herbstferien 2009 feierten die drei 2.Schuljahre ihren Tag der Erziehung. Die Kinder hatten mit ihren Klassenlehrerinnen im Unterricht ein kleines Programm für die Feierstunde in der Aula vorbereitet.

Unsere 11 Erziehungsvereinbarungen wurden mit Liedern, Rollenspielen oder Plakaten den Eltern vorgestellt. Nach der Präsentation in der Aula konnten sich die Eltern in den Klassenräumen ihrer Kinder mit den Erziehungsvereinbarungen vertraut machen.

Feierlicher Abschluss des Tages der Erziehung war das Unterschreiben der gegenseitigen Versprechen von Kindern, Eltern und Lehrern.

 

 

Tag der Erziehung 2007

Voll gefüllte Turnhalle beim Tag der Erziehung
Voll gefüllte Turnhalle beim Tag der Erziehung
Schule soll Freude machen - Ein Herz für Kinder
Schule soll Freude machen - Ein Herz für Kinder

Seit Verabschiedung der Erziehungsvereinbarungen zwischen Kindern, Eltern und den Lehrerinnen und Lehrern werden jedes Jahr die neu Hinzugekommenen mit einbezogen. Beim Tag der Erziehung bereiten die ersten Schuljahre mit tatkräftiger Unterstützung der Partnerklassen den Tag der Erziehung vor. Am letzten Tag vor den Osterferien 2007 feierten die 1a und 1c mit  Hilfe  von 2. und 3.Schuljahren den  Erziehungstag in der Schule.

Er begann mit einem feierlichen Auftakt in der Turnhalle. Wie gewohnt war für jedes Kind mindestens ein Erwachsener gekommen, wenn Mama und Papa arbeiten mussten, half eben mal die Oma oder die Tante aus. In diesem Jahr wurden auch die im Laufe des Schuljahres hinzugezogenen Kinder zum Teil mit einbezogen.

Die Turnhalle war beim Begrüßungslied und den -reden gut gefüllt. Die Reden hielten Herr Steuwer für die Lehrerinnen und Lehrer, eine Pflegschaftsvorsitzende aus dem 3.Schuljahr für die Eltern und drei Schülerinnen aus dem 3.Schuljahr für die Kinder.

Sind alle Schulsachen in Ordnung?
Sind alle Schulsachen in Ordnung?
Unterzeichnung der Erziehungsvereinbarung
Unterzeichnung der Erziehungsvereinbarung
Rollenspiel "Kinder sollen selbstständig werden"
Rollenspiel "Kinder sollen selbstständig werden"
Infotisch "Wir bleiben miteinander im Gespräch"
Infotisch "Wir bleiben miteinander im Gespräch"
Mutter und Kind bei der Tornisterkontrolle
Mutter und Kind bei der Tornisterkontrolle
Tagesprogramm "Tag der Erziehung"
Tagesprogramm "Tag der Erziehung"

Nach dem feierlichen Auftakt gab es an vielen Orten der Schule Stationen, die die Kinder vorbereitet hatten. Es gab Stationen zum Spielen (Schule soll Freude machen, Unterricht soll interessant sein), Rollenspiele zum Thema "Wir bleiben miteinander im Gespräch" und Informationstische zur Ordnung im Tornister. In der Mensa und in der Küche ging es um gesundes Schulfrühstück.

Feierlicher Abschluss war die Unterzeichnung der Erziehungsvereinbarungen. Ein Exemplar verbleibt im Klassenraum, eins bekommt das Kind (fürs Kinderzimmer) und eins ist für die Eltern.

Vereinbarungen sind Versprechen. Natürlich wissen alle - auch die Kinder - dass man Versprechen brechen kann. Aber ein von sich aus gegebenes Versprechen bricht man nicht so leicht. Und wenn es mal passiert, hat man eine Basis für ein klärendes Gespräch.

Am wichtigsten bei den Erziehungsvereinbarungen aber ist der aktive Prozess an dem alle Beteiligten gleichwertig teilnehmen können. Gerade die Kinder nehmen die Erziehungsvereinbarungen sehr Ernst. Und was konnte man schon gegen die 3.Klässler sagen, die gründlich am Tornistercheck die Schulsachen der Erstklässler prüften. "Zum Glück fehlt nur das Radiergummi. Und das besorgen wir heute Nachmittag - oder Mama?"

 

Tag der Erziehung 2005

Eine Rede vor dem gespannten Publikum
Eine Rede vor dem gespannten Publikum

Am Freitag vor den Osterferien 2005 veranstalteten wir den Tag der Erziehung. Wir, das waren: Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und die Kinder.

In einem feierlichen Akt gab es ein Auftaktprogramm in der Turnhalle. Es wurden Reden gehalten, vom Schulpflegschaftsvorsitzenden Herrn Karabulut, von Lucca, einem Kind aus dem 4. Schuljahr als Vertreter der Kinder und von Herrn Steuwer als Schulleiter.

Der Schulchor sang ein extra für diesen Anlass entstandenes Lied.

Erfreulicherweise war die Turnhalle prall gefüllt. Bis auf wenige Ausnahmen waren Vater oder Mutter (manchmal auch beide) dabei. Bei Berufstätigen war auch schon mal die Oma mitgekommen. Weit über 500 Menschen drängten sich in der Halle.

Ein Großes Publikum am Tag der Erziehung 2005
Eine prall gefüllte Halle...

Die in einem langen Gesprächsprozess entstandenen Vereinbarungen auf die sich alle Beteiligten geeinigt hatten, wurden noch einmal allen Eltern, Kindern und dem Lehrerkollegium präsentiert.

Im Anschluss an den Auftakt wurde jeder Klassenlehrerin für die eigene Klasse eine große Rolle mit dem Text der Erziehungsvereinbarungen überreicht.

Am Vormittag dokumentierte dann jede Schulklasse im Klassenraum eine Erziehungsvereinbarung und hatte sich etwas ausgedacht, wie Kinder und Eltern auch etwas gemeinsam tun könnten.

Die Präsentation der Erziehungsvereinbarungen reichte von der Fotodokumentation, der Dokumentation von Kindertexten, vom Spieltisch bis hin zu Sketchen und einem kleinen Theaterstückchen.

In der Pause konnten Groß und Klein unter dem Motto der Erziehungsvereinbarung "Schule soll Freude machen" gemeinsam spielen.

 

 

Es kamen viele Interessierte
Es kamen viele Interessierte
Wer wohl gewinnt?
Wer wohl gewinnt?
Auch die Kinder unterzeichnen
Auch die Kinder unterzeichnen

Hoola-Hoob
Hoola-Hoob
Blinde Kuh?
Blinde Kuh?
Wer hat noch nicht?
Wer hat noch nicht?
Die unterzeichnete Erziehungsvereinbarung
Geschafft!!

Der Tag der Erziehung endete mit der feierlichen Unter-
zeichnung des Ver-
sprechens, sich so gut wie möglich an die vereinbarten Regeln zu halten. Kinder und Eltern erhielten die Vereinbarungen als persönliches Dokument ausgehändigt. Ein großes Plakat mit allen Unterschriften verblieb im Klassenraum.

 

(Die kleinen Bilder sind per Mausklick vergrößerbar.)