Halt zu Gewalt!

Einen besonderen Schwerpunkt haben wir in unseren Vereinbarungen für ein respektvolles Miteinander darauf gelegt, jegliche Form von Gewalt zu ächten und nicht zu dulden. Den Schwerpunkt legen wir auf die Vorbeugung. De Schulgemeinde hat beschlossen, Teamgeister - ein Programm für das soziale und emotionale Lernen - in allen Klassen, einzusetzen. Einmal wöchentlich soll der respektvolle und achtsame Umgang miteinander Thema im Unterricht sein, in Form von Spielen, Liedern, Übungen und Gesprächen. Zudem bieten wir regelmäßig für Kinder der 3. und 4.Schuljahre eine Arbeitsgemeinschaft an, die täglich 20 Minuten Kinder in einem etwa sechswöchigen Kurs als Halt-zu-Gewalt-Kinder ausbildet. Die Kinder unterstützen die Aufsicht führenden Lehrerinnen beim Trösten, Streit schlichten und durch ein Hinsehen statt Wegsehen bei Prügeleien oder Hänseleien. Um die Mithilfe der Kinder wert zu schätzen, um allen Schulkindern - wie es in britischen Schulen allgemein üblich ist – zu zeigen, wer schon einen Halt-zu-Gewalt-Kurs mitgemacht hat, werden die Kinder öffentlich ausgezeichnet und ihre Bilder hängen im Schulflur.

Bei allen Bemühungen wird es immer wieder auch dazu kommen, dass Kinder Grenzen überschreiten und Gewalt ausüben. Hier schreiten wir ein: durch Gespräche, durch einen Dreiklang aus Entschuldigung, Strafe und Wiedergutmachung bis hin zu Schulordnungsmaßnahmen bei schwerwiegenden oder ständigen Grenzüberschreitungen. Welche Maßnahmen beim einzelnen Kind, in der Klasse und in der Schule insgesamt gegen Gewalt genutzt werden, zeigt die folgende Übersicht. Hierfürklicken Sie bitte auf das Halt zu Gewalt-Schulsymbol!

Klassensprecher unterstützen Aktionen gegen Gewalt

Die Klassensprecher aller Klassen berieten untereinander und dann in ihren Klassen mit den Mitschülern über Aktionen gegen Gewalt auf dem Schulhof. Die im Protokoll festgehaltenen Ideen hat die Lehrerkonferenz begrüßt. Die Vorschläge für Konsequenzen, wenn Kinder Vereinbarungen für ein respektvolles Miteinander nicht einhalten, werden konsequent angewandt.

In der ersten großen Pause unterstützt zudem Herr Diekmann als Schulsozialarbeiter die Halt-keine-Gewalt-Kinder bei der Streitschlichtung. Herr Diekmann ist auch dazu da, Streitereien, die nachbesprochen werden müssen, zu klären.