Made in China - Chinesische Dinge

Einen Einblick in den Alltag der Chinesen gab die aus Frankfurt kommende Ausstellung in der CUBUS-Kunsthalle. An 20 Stationen wurden traditionelle, auch heute noch in China verwendete Alltagsgegenstände präsentiert. Wie fahren Chinesen zur Arbeit. Wie kochen und essen sie? Wie sieht ihre Bettwäsche aus? Was trinken ie Chinsen? Welche Schrift lernen die Kinder in der Schule? Wie sehen die Zahlen aus? 

In den 90 Minuten wurden die Kulturforscher bei ihrem ersten Ausflug im Schuljahr 2012/2013 in zwei Gruppen eingeteilt. 

An den Stationen erfuhren die Kinder, dass die chinesiche Lieblingsfarbe rot ist. Sie bedeutet Glück. Die Chinesen kochen ihr Essen in einem Feuertopf. Da wird Wasser warm gemacht und das Gemüse, der Fisch oder Fleisch darin gekocht und alle sitzen im Kreis um den Tisch und schöpfen sich ihre Stückchen mit einem kleinen Sieb aus dem Wasser.

Die Menschen in China legen sich ein Handtuch auf das Kopfkissen, weil es dort sehr warm ist und die Menschen deshalb schwitzen. Kulturforscher, deren Elten aus der Türkei kommen, kannten das von ihren Großeltern.

Die Chinesen haben große, rote und mit Blumenmuster schön angemalte Kannen. Dort wird das heiße Wasser warm gehalten. Das Lieblingsgetränk der Chinesen ist nämlich Tee und nicht überall gibt es Strom aus der Steckdose. So hat man den ganzen Tag sein heißes Wasser für den Tee dabei.

Am spannendsten für die Kinder waren die chinesischen Schriftzeichen und Zahlen. Es gibt sogar eine chinesische Zeichensprache, wie man die Zahlen mit den Fingern zeigt. Auf der Rückfahrt im Bus hatten die meisten Kinder die Zahlen von 1 bis 10 noch behalten und konnten sich Rechenaufgaben stellen.