Zu Gast bei Freunden

13 Lehrerinnen und Lehrer aus Nordirland, Spanien und der Türkei besuchen unsere Schule

Duisburg und das Ruhrgebiet kennen lernen

Vom 22. bis 26.Oktober 2008 besuchten uns 13 Lehrerinnen und Lehrer aus Nordirland, aus Spanien und der Türkei. Uns war es wichtig, dass unsere Gäste zunächst unsere Stadt und das Ruhrgebiet etwas kennen lernen, um zu verstehen, wie die Kinder in unserer Schule lernen. So wurden wir am Donnerstagmorgen, den 23.10.2008 von Bürgermeisterin Doris Janicki im Mercatorsaal des Rathauses offiziell empfangen und Robert Tonks, ein über 30 Jahre in Duisburg lebender Waliser führte uns durch den Innenstadtbereich. Die Gäste waren sichtlich fasziniert von der Mischung aus alter und neuer Architektur, der Geschichte einer weltoffenen Stadt, die bekannt dafür ist, dass sie seit Jahrhunderten Menschen aus aller Welt integriert hat. Der berühmteste Sohn der Stadt Gerhard Mercator, ohne den moderne Navigation nicht denkbar wäre, ist ebenso ein Beispiel für gelungene Integration wie die vielen Kinder unserer Schule, die beim Spielen und Lernen nicht daran denken, aus welchen Ländern die Vorfahren der Freunde kommen.

Am Nachmittag besuchten wir das Bergwerkmuseum in Bochum um den Gästen einen Eindruck von den Arbeitsbedingungen zu geben, unter denen die Bergleute in unserem Stadtteil mehr als 70 Jahre gearbeitet haben.

 

Ein besonderer Schultag

Auf den Freitag freuten sich vor allem die Kinder unserer Schule. Die Gäste waren vormittags fast fünf Stunden in der Schule zu Gast. Nach einer kleinen Begrüßung in der Aula durften alle im Unterricht hospitieren, die Klassentüren standen offen und die Gäste konnten ein bisschen spüren, was deutsche Grundschule bedeutet. Natürlich stellten die Kinder viele Fragen und Joe, Fransisco, Ana oder Zeki ließen es sich nicht nehmen, mitzumachen und zu versuchen mit den Kindern ins Gespräch zu kommen oder ihnen gar etwas beizubringen.

Nach dem Mittagessen in der Aula waren die Gäste auch bei der gemeinsamen Auftaktrunde von Akki mit dabei. Die war diesmal besonders schön, weil unsere Kinder in deutsch, englisch, türkisch oder mit Händen und Füßen versuchten, unseren Gästen zu helfen. Schließlich wollten sie auch mitmachen.

Am bunten Abend in der Schule beteiligten sich wieder erfreulicherweise neben dem Lehrerkollegium und dem Betreuungsteam, den Akki-Kräften, viele viele Eltern. Der Schulchor und Kinder aus den 2. und 3.Schuljahren hatten ein Programm vorbereitet.

Nach dem reichhaltigen Büffet wurde noch gemeinsam gesungen, deutsche Volkslieder und Lieder aus den drei Gastländern. Die Schulgemeinde präsentierte sich wie gewohnt als eine große Familie.

 

 

 

Köln Dom und Duisburger Industriekultur

Nachdem wir den Gästen am Freitagnachmittag auch die nährere Umgebung unserer Schule (das Bergwerk, den Rhein und die neu gebaute Moschee in Marxloh) gezeigt hatten, begleiteten zahlreiche Lehrerinnen und Lehrer unsere Gäste am Samstag nach Köln. Wir bekamen eine Führung durch den Kölner Dom und die Altstadt und kehrten zu Mittag ins berühmte Gasthaus Früh ein.

Das Besuchsprogramm ließen wir mit einer Abendführung durch den Landschaftspark Nord ausklingen. Hier, wo die Natur sich wieder von dem stillgelegten Hüttenwerk erholt, saßen wir noch lange zusammen, tauschten uns über Unterschiede in unseren Ländern, in den Schulen und über die Kinder aus und entdeckten doch so viele Gemeinsamkeiten.

Am Mittwochabend waren es Gäste, die wir von den Flughäfen abholten, am Sonntagmorgen verließen uns Freunde.

Wir freuen uns schon auf das nächste Zusammentreffen im Mai 2009 in Spanien.