Spanien - kostbares Kulturerbe der Menschheit



Spanien ist größer als Deutschland. Es leben aber nur halb so viele Menschen wie in unserem Land auf der iberischen Halbinsel: 40 Millionen. Spanien hat eine sehr interessante Geschichte. Im Mittelalter erlebte Spanien zunächst eine Blüte durch die muslimischen, maurischen Einwanderer. Kostbare Kulturstädte entstanden. Viele jüdische Einwanderer lebten lange Zeit gleichberechtigt. Mit den Kreuzritterkriegen kam es zu bitteren Kämpfen zwischen christlichen Katholiken und den Mauren. Der liberale Islam verkümmerte, das Christentum erorberte Spanien mit dem Schwert zurück und das Judentum war Progromen und Verfolgungen ausgesetzt.
In den dreißiger Jahren des 20.Jahrhunderts erlebte Spanien einen blutigen Bürgerkrieg, der das Land und die Menschen für lange Zeit tief zerriss. Ausländische Armeen griffen in das Geschehen ein und erprobten in Spanien die Waffen, die im 2.Weltkrieg ganz Europa in Schutt und Asche legten. Die deutsche Luftwaffe bombardierte spanische Städte wie Guernica.
Erst seit 1978 ist Spanien offiziell ein sozialer und demokratischer Rechtsstaat.


Die reiche kulturelle Vergangenheit ist ein kostbares Kulturerbe. Nirgendwo sonst auf der Welt finden sich so nah beieinander viele Städte, die zum Welrkulturerbe der Unesco erklärt wurden. Bedeutende Burgen, Kirchen, Moscheen und Synagogen, Bauwerke aus der Zeit der Römer, vor allem aber eine sehr abwechslungsreiche, wunderschöne Natur mit herrlichen Küsten, hohen Bergen kennzeichnen das Land.
Wer Spanien besucht, wird viel Sonne, gute Küche und gastfreundliche Menschen erleben.

Ausfürhliche Informationen finden Sie auf der Homepage des spanischen Ministeriums für Tourismus: www.spain.info