Rotkäppchen am Kiosk

Im zweiten Workshop „Rotkäppchen am Kiosk“ erleben die Märchenfiguren den Transfer in die heutige Zeit. Was passiert, wenn die Märchenwelt mit der modernen Lebenswelt der Kinder verschmilzt? Die Kinder schlüpfen in die Rollen von Dornröschen, Rumpelstilzchen und Co und entwickeln daraus kleine Theaterszenen. Auch fotografisch wird dokumentiert was passiert, wenn Rotkäppchen sich im Bus auf dem Weg zur Großmutter verfährt oder Hänsel & Gretel per Handy die Polizei zu Hilfe holen.

Rotkäppchen am Kiosk - zweite Märchenwerkschau der Ganztagskinder

Turbulent ging es zu bei Rotkäppchen am Kiosk. Da kamen der alte Wolf und seine Frau mit den beiden Wolfskindern vorbei, Schneewittchen war zu Gast und Dornröschen.

Es wurde gesungen, gerappt, mit Klappmaulfiguren gespielt, aber auch mit echten, verkleideten Schauspielern.

Die 7 Zwerge kamen mit ihrem Chef vorbei um den Kiosk schön bunt zu gestalten. Es wurde nämlich ein Fest gefeiert zur Eröffnung des neuen Hutladens. Hier kann man nämlich Hüte kaufen, mit denen gezaubert wird. Wolfskinder, die nicht zur Schule wollen gehen plötzlich gerne hin, ja sogar der alte Wolf kann sich wieder wie ein junges Tier bewegen.

Schon eine verrückte Geschichte. Und wer hat sie sich ausgedacht? Ein modernes Märchen. Die Akki-Kinder natürlich. Um das Ganze zu einer Theateraufführung mit Kulissen, Kostümen, selbst gebastelten Puppen, Schaupiel und Tanz zusammenzufügen war die Hilfe der zwei Künstlerinnen und des Künstlers nötig, die jetzt gut 6 Wochen mit den Kindern gearbeitet hatten.