Es war einmal - Märchen und Wirklichkeit

Für das Schuljahr 2014/2015 haben wir ein sehr altes und bedeutsames Thema gewählt, das es in allen Kulturkreisen gibt: „Märchen!“ Märchen sind frei erfunden und erzählen von wundersamen Begebenheiten. Sie werden mündlich überliefert oder aufgeschrieben. Wie in den letzten Jahren dienen drei Schnupperworkshops vor den Herbstferien dazu, wichtige Basisfertigkeiten zu erwerben: Grundlagen des Theaterspiels, den Umgang mit Farbe, Pinsel und Werkzeugen und die Bedienung von technischen Geräten wie Fotoapparaten. Der erste Workshop „Spieglein, Spieglein an der Wand…“ ist eine Märchenstunde, in der die Kinder unterschiedliche Märchen und typische Figuren kennenlernen und nachspielen. Welche Figuren sind für Märchen typisch? Der Wolf, Könige & Prinzessinnen, Räuber & Jäger… Es werden Puppen und Bühnenbilder gebaut, Märchen als Bildergeschichten oder Hörspiel umgesetzt. Im nächsten Workshop „Rotkäppchen am Kiosk“ erleben die Märchenfiguren den Transfer in die heutige Zeit. Was passiert, wenn die Märchenwelt mit der modernen Lebenswelt der Kinder verschmilzt? Die Kinder schlüpfen in die Rollen von Dornröschen, Rumpelstilzchen und Co und entwickeln daraus kleine Theaterszenen. Auch fotografisch wird dokumentiert was passiert, wenn Rotkäppchen sich im Bus auf dem Weg zur Großmutter verfährt oder Hänsel & Gretel per Handy die Polizei zu Hilfe holen. „Und wenn sie nicht gestorben sind…“ – Vierlinden wird an allen Ecken von Märchenfiguren bevölkert, die das Stadtteilleben gehörig auf den Kopf stellen. Mit den Erfahrungen aus den ersten beiden Workshops wird ein modernes Stadtteilmärchen voller Zitate und phantastischer Begegnungen erfunden.